Leaky Gut Syndrom

Ein durchlässiger Darm?

Beim Leaky Gut Syndrom ist die natürliche Barrierefunktion der Dramschleimhaut gestört, so dass ungewünschte Stoffe aus dem Darm in den Körper gelangen. Im gesunden Darm bilden die Zellen der Darmwand einen dichten Zellverband und besitzen Schleusen ( Tight Junctions= dichte Verbundungen) durch die nützliche Stoffe aus der Nahrung in den Körper geschleußt werden.

Werden die dichten Verbindungen in der Darmwand durchlässig entsthet das Leaky Gut Syndrom = engl. tropfendes Rohr

An diesen Stellen können schädliche Stoffe, Mikroben und unvollständig verdaute Nahrungsmittelteile ungehindert ins Blut und damit in den Körperkreislauf gelangen. Diese belasten zuerst die Leber und können von dort im gesamten Körper streuen und zu Entzündungen, Fehlregulationen und chronischen Erkrankungen führen. Häufig bleibt das Leaky Gut Syndrom als Ursache über lange Zeit unbemerkt und der Zustand verschlechtert sich zunehmend.

Mögliche Ursachen

  • Erschöpfung und Müdigkeit
  • Infektanfälligkeit
  • Allergien
  • chronische Entzündungen
  • Leistungsabfall
  • Blähungen und Völlegefühl
  • Migräne und häufige Kopfschmerzen
  • Mangelerscheinungen durch verminderte Nährstoffaufnahme

Diagnose und Therapie

Das Leaky Gut Syndrom lässt sich anhand von bestimmten Paramentern im Stuhl bestimmen.

Mit einer Stuhlprobe werden im Labor Alpha-1-Antitrypsin oder Zonulin erkannt

Die Therapie verläuft ganzheitlich und sollte individuell eingestellt werden. Ziel ist es, die Ursache für das Leaky Gut zu finden und die Durchlässigkeit zu beheben.

Gesunde Ernährung, Sressreduktion und eine ausgelichene Lebensweise sind wesentliche Bausteine der Therapie des Leaky Gut Syndrom